27.08.2017  | 
CVJM Oderbruch allgemein

Dampfpflügen nicht ohne Bus in Friedersdorf

Am Rande des Oderbruches gab es am vergangenen Wochenende, am 26.08.2017 bis zum 27.08.2017 für Fans der Landwirtschaft eine ganz besondere Veranstaltung: Das 5. Friedersdorfer Dampfpflügen.

Jung und Alt kamen nach Friedersdorf, um sich die historischen landwirtschaftlichen Gerätschaften und Maschinen anzuschauen, die teilweise mehr als 100 Jahre alt sind und dennoch einsatzfähig vorgeführt wurden uns begeisterten die schaulustigen Besucher. Immer wieder drangen die Besucher zum Gespann der Dampfmobile mit dem Kipppflug.

Für die Kinder und Jugendlichen, die mit ihren Familien kamen, hatte der CVJM Oderbruch e.V. auch noch vieles zu bieten. Der historische Blaue Bus, der seit 25 Jahren in Brandenburg unterwegs ist und nun seit 15 Jahren für die Kinder und Jugendlichen durch das Oderbruch fährt, stand auch bei diesem Fest für die vielen Besucher offen. Dort konnten die Kinder vielerlei Gesellschafts- und Brettspiele mit den Mitarbeitern des CVJMs spielen.

Bei angenehmen warmen Temperaturen tobten die Kinder auch außerhalb des Busses. Für sie extra mit den vielerlei landwirtschaftlichen Geräten wurde für sie extra eine Hüpfburg aus Strohballen gebaut, auf der die Kinder toben, springen, rutschen und Spaß haben konnten.

Unweit des Blauen Busses gab es für die kleinen und großen Besucher auch noch einen Streichelzoo mit Kaninchen, Meerschweinchen, einem Schwein, einem Schaf, einem Ziegenbock sowie ein Lama und ein kleines Alpaka, welche die Kinder von Nahem beobachteten und aufgeregt streichelten.

Und wer auch noch bei diesen vielen Attraktionen und Gerätschaften „Kohldampf“ bekam, war am Blauen Bus genau richtig. Es gab leckeres frisches Käsespätzle sowie leckeres Gulasch für die vielen Besucher. Wer dann noch etwas Süßes haben wollte, konnte sich an der Retro-Candy-Bar mit den unterschiedlichsten Süßigkeiten bedienen.

Für alle Beteiligten war es ein sehr schönes Wochenende und damit auch ein großes Dank an Dolly und Hans-Georg von der Marwitz.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder