10.03.2017  | 
CVJM-Jugendhaus Wriezen

Junge Gemeinde in Wriezen - Welchen Wert habe ich?

„Wie viel ist dieser Schein wert?“, stellte Friederike am 10.03.2017 in der Jungen Gemeinde in Wriezen die Frage und zeigte einen 10 Euro Schein in die Luft. Die Antwort: 10 Euro. Sie faltete den Schein und fragte wieder. Die Antwort 10 Euro. Sie zerknüllte den Schein und fragte erneut. Die Antwort: 10 Euro.

Die Jugendlichen sollten sich vorstellen, wie sie zur Schule gehen und sehen wie ein Mädchen im Klassenzimmer ganz alleine in der letzten Reihe sitzt, sie ständig zu spät kommt und mit allen Mitteln versucht, dass sie keiner ansieht. Eingeschüchtert versteckt sie sich und baut um sich herum eine große Mauer auf. Alles nur, weil sie in der Vergangenheit etwas angerichtet hat und sich in der Schule Gerüchte breit gemacht haben. Gerüchte, die andere Schüler für wahr halten. Sie wird ausgelacht und gemieden. Sie wird ignoriert. Kennt ihr so jemanden? Oder ist euch das schon einmal passiert? Wurdet ihr ausgeschlossen?

Fragen, die einen beschäftigen. Ab wann traust du dir nichts mehr zu? Kannst du deine Angst verstecken? Du machst viele Fehler, heißt es du bist ein Fehler? Wie viel bin ich eigentlich noch Wert?

Eine Frau erging es ebenfalls. Die Bürger der Stadt mieden sie. Sie ging extra in der größten Mittagshitze zu einem Brunnen um Wasser zu holen. Sie war nichts mehr wert. Am Brunnen saß ein Mann, der sie das erste Mal ansprach. Sie war erstaunt, denn er kannte die ganze Geschichte von ihr. Das alles geschah vor ungefähr 2.000 Jahren. Es war Jesus.

Jesus weiß ganz genau, was in ihrem Inneren vor sich geht, daher spricht er ihren Durst an. Dabei geht es nicht um das Wasser, was sie täglich trinkt, sondern darum, dass ihre Sehnsüchte gestillt werden. Die Sehnsucht nach Liebe, Geborgenheit, Schutz, Angenommen sein,…Und das die Sehnsüchte nicht von irgendwem gestillt werden, sondern von ihm, von Jesus. Er möchte ihr das geben, was sie braucht. Er zeigt ihr, dass sie angenommen wird. Er möchte ihr zeigen, was sie Wert ist.

Was für ein Durst ist in dir? Was für eine Sehnsüchte hast du? Sind welche in Erfüllung gegangen? Welche Sehnsucht ist bei dir nicht gestillt worden? Wo kannst du deinen eigenen Wert nicht erkennen? Wo hast du (kein) Selbstvertrauen? Wo haben dir andere gezeigt oder erklärt, dass du nichts Wert bist? Schreib es dir doch auf.

Jesus sieht auch ganz genau was in unserem Leben schon schiefgelaufen ist und was wir brauchen. Er sieht wie andere uns fertig machen oder auch, wie wir uns selber runtermachen. Er sieht all die Selbstzweifel und Lügen in unserem Leben. Und die möchte er wegnehmen und uns das geben, was wir wirklich benötigen. Er nimmt uns an, egal wie andere uns sehen, oder auch was wir über uns denken. Genauso wie er die Frau anspricht und er ihr zeigt, dass er sie annimmt und liebt, genauso zeigt er es uns auch unseren Wert und was er in jeden von uns hineingelegt hat an Begabungen.

Genauso hatte Friederike ein kleines persönliches Beispiel: „Meine Oma hat eine Zeit lang oft davon geredet, was mit den Sachen passiert, wenn sie stirbt und dabei hat sie auch uns Enkel gefragt, was wir uns aus ihren Sachen aussuchen würden. Ich hab kurz überlegt und mich dann für eine kleine, braune Glasschale mit einer Macke entschieden. Daraufhin hat meine Oma mich gefragt, warum ich mich denn für dieses Ding entschieden hätte, was man auch wegschmeißen kann. Ich hab ihr erklärt, dass sie in diese Glasschale, seit ich klein bin immer den Schaum von der Marmelade beim Kochen reingetan hat und wir den dann von ihr zum Naschen bekommen haben. Und daher verbinde ich die Schale mit ihr. Die Schale hat für mich einen viel größeren Wert, als für andere, einfach da ich einen anderen Wert in ihr sehe und sie eine große Bedeutung für mich hat, da sie mich immer an meine Oma erinnern wird, wenn sie mal nicht mehr lebt.“

Vielleicht sehen die Anderen keinen Wert in dir oder auch du Selbst nicht, aber Gott erkennt deinen Wert, genauso wie er bei einem zerknüllten 10 Euro Schein sieht, das dieser immer noch das gleiche wert ist, auch wenn wir das vielleicht nicht auf das erste Mal sehen oder den Schein, wenn wir ihn auf der Straße liegen sehen als wertloses Papier betrachten. Oder auch bei dem Glasschälchen, das für mich eine große Bedeutung hat, das aber andere als wertlos betrachten würden.

Gott liebt dich von ganzem Herzen und möchte dich als sein Kind haben. Er hat dich geschaffen und wollte dich genauso wie du bist haben. Mit allen Macken und Begabungen, die dich ausmachen. Und es ist nicht wichtig, was Andere über dich denken, sondern was Gott über dich denkt und dass du ihm wichtig bist.

Aktualisiert durch: Marcel Schröder